Jede 4. Frau leidet an rezidivierenden, also mehrmals im Jahr wiederkehrenden Blasenentzündungen. 

Doch was hilft dagegen? Um Harnwegsinfekte oder Blasenentzündungen vorzubeugen, sollten Sie folgende Tipps zur Cystitis-Prophylaxe beherzigen.

  • akut + vorbeugend
  • Bakterien verringern + Antibiotika reduzieren*

Trinken Sie ausreichend

Schwemmen Sie Bakterien durch mindestens 1,5 Liter Flüssigkeitszufuhr pro Tag regelmäßig aus Ihrer Blase, um Blasenentzündungen vorzubeugen.

Schützen Sie sich vor Unterkühlung

Wohlige Wärme ist eine wunderbare Cystitis-Prophylaxe. Denn: Bei Kälte verengen sich die Gefäße. Dadurch werden die Schleimhäute der Harnwege schlechter durchblutet und so anfälliger für Krankheitserreger.

Tragen Sie keine feuchte Badebekleidung

Auch nasse, kalte Badesachen führen schnell zu einer Unterkühlung. Deshalb heißt es nach dem Badespaß im Meer oder Pool: 

Ab in den Wechselbikini – so können Sie sich in unterschiedlichen Looks präsentieren und gleichzeitig einer Blasenentzündung vorbeugen.

Wischen Sie auf Toilette immer von vorne nach hinten

Andernfalls übertragen Sie für die Blase gefährliche Darmbakterien leicht in die Harnröhre.

Gehen Sie regelmäßig zur Toilette

Entleeren Sie Ihre Blase nicht erst, wenn sie prallvoll ist, sondern bereits entspannt in regelmäßigen Abständen. 
So spülen Sie Bakterien mit dem Urin aus Blase und Harnröhre.

Entleeren Sie nach dem Sex Ihre Blase

Nach dem Sex noch verträumt kuscheln, eventuell direkt einschlummern – so schön das auch klingt, gilt doch: Lieber die Stimmung kurz unterbrechen als eine Blasenzündung riskieren.
Darum heißt es nach dem Sex: Ab aufs Klo!

Denn bei der schönsten Nebensache der Welt – vor allem, aber nicht nur beim Analverkehr – können Darmbakterien über die Hände oder den Penis Ihres Partners leicht in die Vagina gelangen und die Harnröhre hinauf in die Blase wandern.

Ein Toilettengang innerhalb von 10 Minuten nach dem Geschlechtsverkehr spült diese wieder aus dem Organismus und kann so vor einer Blasenentzündung schützen.

Idealerweise reinigen Sie zudem auch kurz Ihre Vulva mit warmem Wasser oder extra mildem Intimwaschgel.

Wechseln Sie Tampons oder Binden häufig

Auch wenn Sie keine zu starke Periode haben: Wechseln Sie Ihre Hygieneprodukte häufig, um die Infektionsgefahr zu senken.

Genießen Sie Sauna, Whirlpool & Hallenbad mit Vorsicht

Im Spa entspannen tut Körper und Seele gut.

Doch aufgepasst: Im feucht-warmem Milieu verbreiten sich Bakterien besonders schnell.

Achten Sie hier also extra genau auf Hygiene, um wiederkehrende Blasenentzündungen zu vermeiden.

Meiden Sie enge oder synthetische Kleidung

Setzen Sie stattdessen auf luftige Baumwollunterwäsche und waschen Sie diese bei 60°.

Denn in Synthetikstoffen schwitzen wir leichter und es entsteht ein feucht-warmes Milieu, in dem sich Bakterien besonders wohlfühlen. 
Enge Wäsche kann zudem den Vulvabereich leicht reizen.

Verzichten Sie auf übertriebene Intimhygiene

Denn aggressive Seifen und Sprays bringen die natürliche gesunde Bakterienflora aus dem Gleichgewicht. 

Waschen Sie Ihren Intimbereich stattdessen mit einem speziellen milden Intim-Waschgel – am besten sogar einfach nur mit warmem Wasser.

Stärken Sie Ihr Immunsystem und meiden Sie Stress

Denn allgemeine Immunschwäche wie auch seelische Belastung macht Sie anfälliger für Infektionen.

Überdenken Sie Ihr Verhütungsmittel

Spermizide und mechanische Verhütungsmittel wie Diaphragma und Spirale steigern das Risiko einer Blasenentzündung. 
Kondome hingegen können einen positiven Effekt haben.

Beugen Sie mit Hausmitteln vor 

Trinken Sie regelmäßig Cranberrysaft oder Kräutertee, naschen Sie Blaubeeren und Joghurt,… – Cystitis-Prophylaxe kann richtig lecker sein.
In unserem Ratgeber „Blasenentzündung: Diese Hausmittel helfen“  lesen Sie, welche natürlichen Helfer Sie nutzen können.

Unterstützen Sie Ihre Scheidenflora  mit Milchsäurebakterien
Damit Ihr Bakterienhaushalt stabil in Balance bleibt und kein Übermaß an schädlichen Bakterien zu immer wiederkehrenden Blasenentzündungen führt: Vorbeugen geht auch mit Milchsäurebakterien.
Führen Sie diese in Zäpfchen-/Kapselform oder als Gel in die Scheide ein und sichern Sie so den sauren ph-Wert Ihrer Scheidenflora. 
Bei einem gesunden ph-Wert können sich Krankheitserreger schlechter vermehren.

Regulieren Sie in den Wechseljahren Ihren Östrogenspiegel 

In den Wechseljahren leiden Frauen aufgrund von Östrogenmangel oft an trockenen Schleimhäuten. Das macht diese empfindlicher, sodass es hier tendenziell häufiger zu einem Harnwegsinfekt kommt. 
Vorbeugen können Sie in diesem Fall durch eine Behandlung mit Östrogenpräparaten oder einer östrogenhaltigen Creme.

Lassen Sie sich impfen 

Bei chronischen Blasenentzündungen kann auch eine vorbeugende Impfung sinnvoll sein. 
Bei dieser werden abgetötete Bakterien (E.coli, Klebsiellen oder Enterokokken) geimpft, damit der Körper Abwehrstoffe gegen diese entwickelt.

Der vollständige Impfschutz wird erreicht, indem Sie sich 3-mal innerhalb von einem Monat (mit einem Abstand von je 1-2 Wochen) impfen lassen.  

Beachten Sie jedoch, dass die Wirksamkeit der Impfung nicht eindeutig belegt ist und diese nicht von der Krankenkasse gezahlt wird.

Beugen Sie Blasenentzündungen vor – mit Utipro® plus

15 Tage lang 1 Kapsel – und Blasenentzündung haben diesen Monat keine Chance!

Klingt zu schön, um wahr zu sein? Wirkt aber! Utipro® plus hilft nicht erst, wenn es bereits brennt und schmerzt, sondern beugt als Kur Harnwegsintekten auch wirksam vor.4

Zur Vorbeugung von wiederkehrenden Blasenentzündungen nehmen Sie täglich 1 Kapsel Utipro® plus über mindestens 15 aufeinanderfolgende Tage pro Monat ein.
Gegebenenfalls kann die Behandlung wiederholt werden.3

  • akut + vorbeugend
  • Bakterien verringern + Antibiotika reduzieren*

1 Lt. Gebrauchsanweisung Stand: 09/2019

2 García-Larrosa, Alejandro et al. Efficacy and Safety of a Medical Device versus Placebo in the Early Treatment of Patients with Symptoms of Urinary Tract Infection: A Randomized Controlled Trial. Clinical Microbiology. 2016; 233,5.

3 Costache RC, Novac B, Bardan TR, Agapie DN, Edu A. Xyloglucan + Gelose Combination versus Placebo as Adjuvant Therapy to First-Line Antimicrobials for Uncomplicated Urinary Tract Infection in Adults. Urol Int. 2019;102(4):468-475.

4 Salvatorelli, Nicola et al. A New Approach to the Treatment of Uncomplicated Cystitis: Results of a Randomized Placebo-Controlled Clinical Trial. Urologia internationalis. 2016; 97(3): 347-351

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Infos & Tipps zum Thema Blasenentzündung

Utiproplus - Blasenentzündung –  was hilft?

Blasenentzündung – was hilft?

Utiproplus - Hausmittel bei Blasenentzündung

Hausmittel bei Blasenentzündung

Utiproplus - Blasenentzündung vorbeugen

Blasenentzündung vorbeugen