Wenn eine Blasenentzündung uns quält, wünschen wir uns schnelle Hilfe – am liebsten durch etwas, was wir sofort zur Hand bzw. ohnehin schon im Küchenschrank haben. Kräutertees und Cranberry-Saft fallen dabei noch den meisten Betroffenen ein. Tatsächlich gibt es so einige Hausmittel bei Blasenentzündung.

Wir erklären, was helfen kann und warum – und kommen dabei auf ganze 18 Blasenentzündungs-Hausmittel! Kennen Sie sie alle?

  • akut + vorbeugend
  • Bakterien verringern + Antibiotika reduzieren*

Eins noch vorweg: Hausmittel sind leider keine Wundermittel für Ihre Harnwegsinfektion. Doch neben den üblichen Tipps zur Behandlung von Blasenentzündung wie

  • viel trinken und den Harndrang nicht unterdrücken
  • Wärmeflasche, Sitzbäder, dicke Socken und viel Entspannung
  • Kaffee, Zitrussäfte und Alkohol meiden
  • Unterstützung durch Präparate wie Utipro® plus


können Sie durch folgende Hausmittel gegen Blasenentzündung unterstützen:
 

Behandlung von Blasenentzündung

Kräuter wie Bärentrauben- und Birkenblätter, Brennnessel, Goldrute, Wacholder, Katzenbart oder Schachtelhalm wirken als Tee harntreibend, krampflösend und/oder entzündungshemmend. 

Oft sind diese in speziellen Blasen- und Nierentees bereits fertig gemischt – und sind nicht umsonst ein beliebtes Hausmittel bei Blasenentzündung. 

Trinken Sie über den Tag verteilt etwa 4-5 Tassen solcher Tees – gerne auch vor dem Schlafen gehen, damit sich die Wirkstoffe in der Blase anreichern können. 

Achten Sie darauf, während einer Blasenentzündung allgemein insgesamt etwa 2 Liter täglich zu trinken. Vor einem „Durchspülen“ mit höheren Mengen Flüssigkeitszufuhr werden Menschen mit Herz- und Nierenerkrankungen jedoch gewarnt.

Ingwer wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und antimikrobiell.

Neben Kräutertees ist daher auch Ingwertee bei Blasenentzündung ein vielgetrunkenes Hausmittel.

Diesen finden Sie entweder als fertigen Tee oder Sie schneiden eine frische Knolle klein 

Meerrettich (Kren) wird dank seiner enthaltenen Scharfstoffe und Senföle (Glucosinolate) ebenfalls zu den Hausmitteln bei Blasenentzündung gezählt.
Denn diese wirken antimikrobiell (also gegen Bakterien, Viren und Pilze).

Dabei schmeckt beispielsweise ein Lachsbrötchen mit Meerrettich auch noch lecker – und kann bei der Blasenentzündung unterstützen.

Kürbiskerne und Stangensellerie sind harntreibend und antibakteriell. Das soll die Bakterien aus dem Körper spülen und die Beschwerden lindern.

Apfelessig wird eine reinigende, antibiotische Wirkung nachgesagt. 

Trinken Sie dazu 3-mal täglich einen Esslöffel Apfelessig in einem Glas lauwarmem Wasser

Backpulver und Natron sollen den Urin basisch machen – und so das Brennen beim Wasserlassen lindern. Hierzu reicht eine Messerspitze Backpulver in einem Glas Wasser.

Manuka-Honig aus Neuseeland enthält etwa 100-mal mehr Methylglyoxal als herkömmlicher Honig. 

Da Methylglyoxal entzündungshemmend ist und somit gegen Bakterien, Viren und Pilze wirken soll, gilt Manuka-Honig als leckeres Blasenentzündungs-Hausmittel.

Joghurt und Kefir sind probiotisch und sollen durch die enthaltenen „guten“ Bakterien helfen, die natürliche Balance in Bakterienhaushalt wiederherzustellen.

Cranberry-, Heidelbeer-/Blaubeer- oder Preiselbeer-Saft sind nicht nur reich an Vitamin C, Eisen und Antioxidantien, sie sollen dank dem enthaltenen Proanthocyanidin das Anhaften von Bakterien an den Harnwegs-Wänden verhindern. 

Die beerenstarke Wirkung dieses Hausmittels gegen Blasenentzündung, das oft auch zur Vorbeugung von Blasenentzündungen empfohlen wird, ist wissenschaftlich jedoch umstritten.  

Hibiskus und Propolis säuern den Urin in der Blase auf natürliche Weise an.
So können sich die schädlichen Bakterien schwerer vermehren – und Ihr Bakterienhaushalt kommt wieder ins Gleichgewicht.

Genau diesen natürlichen Effekt nutzt auch Utipro® plus – und kombiniert die Wirkstoffe Hibiskus und Propolis mit einem Gel-Schutz. Dieser legt sich als schützender Film auf die Darmschleimhaut und verhindert so das Anhaften, Vermehren und Übertragen von Darmbakterien auf die Harnwege.

Nehmen Sie deshalb im Akutfall 5 Tage lang 2 Kapseln Utipro® plus ein und bekommen Sie Ihre Blasenentzündung schnell und schonend in den Griff1.

Und fürs nächste Mal? Vorbeugen!

Lesen Sie hier, mit welchen Tipps und Tricks Sie dafür sorgen, dass die Blasenentzündung kein Dauerbrenner wird: 
 

Blasenentzündung vorbeugen

  • akut + vorbeugend
  • Bakterien verringern + Antibiotika reduzieren*

1 Lt. Gebrauchsanweisung Stand: 09/2019

2 García-Larrosa, Alejandro et al. Efficacy and Safety of a Medical Device versus Placebo in the Early Treatment of Patients with Symptoms of Urinary Tract Infection: A Randomized Controlled Trial. Clinical Microbiology. 2016; 233,5.

3 Costache RC, Novac B, Bardan TR, Agapie DN, Edu A. Xyloglucan + Gelose Combination versus Placebo as Adjuvant Therapy to First-Line Antimicrobials for Uncomplicated Urinary Tract Infection in Adults. Urol Int. 2019;102(4):468-475.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Infos & Tipps zum Thema Blasenentzündung

Utiproplus - Blasenentzündung –  was hilft?

Blasenentzündung – was hilft?

Utiproplus - Hausmittel bei Blasenentzündung

Hausmittel bei Blasenentzündung

Utiproplus - Blasenentzündung vorbeugen

Blasenentzündung vorbeugen